Appell an Obama: Keine Finanzierung der Folter in West Papua

Indonesiens Regierung hat zugegeben, dass es sich bei den Folterern um ihre Soldaten handelt.
Indonesiens Regierung hat zugegeben, dass es sich bei den Folterern um ihre Soldaten handelt.
© Survival

Im Vorfeld des Indonesien-Besuches von US-Präsident Obama fordert Survival ihn auf, die militärische Unterstützung für Jakarta einzustellen, solange Mitglieder des indonesischen Militärs die Bewohner West Papuas töten und foltern.

Obamas Besuch folgt nur wenige Tage nachdem schockierendes Videomaterial von der Folter von zwei Dorfbewohnern im Hochland West Papuas durch indonesische Soldaten an die Öffentlichkeit gelangte. Die indonesische Regierung hat inzwischen bestätigt, dass es sich bei den Tätern um indonesische Soldaten handelt.

Die Regierung Obama hatte erst im Juli eine Sperre aufgehoben, welche die Militärhilfe für Indonesiens berüchtigte Elite-Sondereinheit Kopassus untersagte. Kopassus war aufgrund von Menschenrechtsverletzungen wie Tötungen, Entführungen und Folter für über 10 Jahren von militärischer Unterstützung durch die USA ausgeschlossen gewesen.

Obama hat einen Teil seiner Kindheit in Indoniesen verbracht, und besucht diesen Monat das erste Mal seit seinem Präsidentschaftsantritt offiziell das Land.

Survival hat eine Kopie des Foltervideos an Präsident Obama geschickt. Es ist nur ein Beispiel von vielen Videos und Fotos, die von indonesischen Soldaten als „Trophäen“ aufgenommen wurden.

Tess Thackara, Survivals Direktorin in den USA, hat sich in einem Schreiben an Präsident Obama gewandt. In dem Brief bittet sie ihn, die militärische Zusammenarbeit auszusetzen bis das Klima der Gewalt und Straflosigkeit in West Papua vorüber ist. Obama wird dazu aufgerufen, die indonesische Regierung dazu zu drängen, die ernsten Menschenrechtsverletzungen in der Region zu beenden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

„Für Jahrzehnte haben die indigenen Völker West Papuas abscheuliche Gewalt in den Händen des indonesischen Militärs erfahren. Anstatt US-Unterstützung zu vergrößern, sollte Präsident Obama seinen Einfluss nutzen um dem Missbrauch ein Ende zu setzen,“ sagte Tess Thackara heute.

Hinweis an die Redaktion:

  • Eine Woche nachdem Survival von dem Foltervideo berichtet hatte, wurde die Webseite der Organisation von einem schweren Internetangriff außer Betrieb gesetzt. Auch eine Reihe weiterer Organisationen, die das Video auf ihre Seite zeigten, wurden angegriffen
  • Videomaterial von der Folter Indigener aus Papua durch das Militär
  • “Laden Sie Survivals Brief an US-Präsident Obama herunter >>”:https://assets.survivalinternational.org/documents/462/ObamaletterWPapua.pdf