Die Jumma und Mitglieder anderer indigener Völker fordern vor der UN in New York, dass das Friedensabkommen der Chittagong Hill Tracts eingehalten wird.
Die Jumma und Mitglieder anderer indigener Völker fordern vor der UN in New York, dass das Friedensabkommen der Chittagong Hill Tracts eingehalten wird. © Ben Powless

Mitglieder der Jumma-Indigenen aus Bangladesch haben letzte Woche vor den Vereinten Nationen in New York protestiert. Sie forderten, dass ein Friedensabkommen zwischen ihnen und der Regierung eingehalten wird. Mitglieder anderer indigener Völker schlossen sich der Demonstration an.

Die Regierung von Bangladesch unterzeichnete 1997 ein Friedensabkommen mit den Jumma, in welchem sie sich verpflichtete, Militärlager in den Chittagong Hill Tracts (CHT), der Heimat der Jumma, zu schließen. Die Regierung sollte auch Siedler und die Armee davon abhalten, das Land der Jumma einzunehmen. 14 Jahre später existieren die Militärlager jedoch weiterhin und Gewalt und Landnahme fahren fort.

Die Hill Tracts sind die Heimat elf indigener Völker. Sie werden kollektiv als ‘Jumma’ bezeichnet, nach ihrer Anbaumethode, die lokal als ‘Jhum’ bekannt ist. In den letzten 60 Jahren kamen hunderttausende Siedler in das Gebiet, verdrängten die Jumma, und setzten sie brutaler Repression aus.

Victoria Tauli Corpuz, die frühere Vorsitzende des Ständigen Forums für indigene Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UNPFII), sagte bei der Demonstration: “Die Armee von Bangladesch muss aufhören, Menschenrechte zu verletzen. Die Attacken, welche systematisch ausgeführt werden, müssen untersucht werden.”

Chief Wilton Littlechild, Vorsitzender der kanadischen Peace & Reconciliation Commission, sagte: “Solange die Sonne scheint, das Gras wächst und die Flüsse fließen, sollten alle Abkommen respektiert werden. Diese sind auch Teil der UN-Deklaration für die Rechte indigener Völker.”

Viele Mitglieder indigener Völker, unter anderem aus den USA, Kanada, den Philippinen, Norwegen, Bangladesch und Kenia, wohnten der zehnten Sitzung der UNPFII bei und nahmen an der Demonstration teil.