© Survival

Eine Angehörige der Jumma, Chigon Mila Chakma, wurde in den Chittagong Hill Tracts (Bangladesch) getötet, als am Mittwoch Jumma-Angehörige auf einem Marktplatz von Siedlern überfallen wurden. Mindestens zehn Jumma, die indigene Bevölkerung der Chittagong Hill Tracts (CHT), wurden verletzt.

Berichten zufolge soll der Tod des Siedlers Abdus Sattar Auslöser für die Gewalt gewesen sein, obwohl nichts darauf hinweist, dass die überfallenen Jumma etwas mit seinem Tod zu tun hatten. Es scheint sich vielmehr um einen wahllosen Überfall auf die Jumma-Gemeinschaft zu handeln, weil Sattar zuletzt gesehen wurde, als er zwei Jumma auf seinem Motorrad transportierte.

Bangladeschs Regierung hat hunderttausende Siedler in die Region getrieben. Die CHT sind die Heimat von elf indigenen Völkern, die zusammen als die Jumma bekannt sind.

Der Angriff fand zu einer Zeit statt, als Bangladeschs Regierung die Aktivitäten der Jumma-Völker beschränkt hat. Nach den neuen Regeln dürfen ausländische Staatsangehörige in Abwesenheit eines Regierungsbeamten nicht an Diskussionen mit indigenen oder religiösen Gruppen der Region teilnehmen.