Indianer der Sierra Nevada

Reichtum des Bodens lockt Bedrohungen an

Die Indianer der Sierra Nevada setzen sich aus vier unterschiedlichen, miteinander verwandten Völkern zusammen, die an den Hängen der Sierra Nevada de Santa Marta im Norden Kolumbiens leben.

Doch der natürliche Reichtum ihres Landes lockt zerstörische “Entwicklunsgprojekte” an.

Werde aktiv ↓ Spenden →

Die Sierra Nevada de Santa Marta im Norden Kolumbiens ist eine einzigartige Bergkette nördlich der Anden. An ihren Hängen leben vier unterschiedliche, doch miteinander verwandte, indigene Völker: die Arhuaco (oder Ika), die Wiwa (oder Arsarios), die Kogi und die Kankuamo. Zusammen zählen sie etwa 30.000 Angehörige.

Die höchsten Gipfel der Bergkette, die sich von den Stränden der Karibik erhebt, sind über 5.000 Meter hoch. In den unteren Regionen erstreckt sich tropischer Regenwald, der mit zunehmender Höhe zu offener Savanne und Nebelwald wird.

Für die Indianer der Sierra Nevada ist dieser Ort das Herz der Welt. Ihr Land ist von einer unsichtbaren “schwarzen Linie” umzogen, die die heiligen Stätten ihrer Vorfahren umfasst und ihr Gebiet umgrenzt.

Ältere Brüder

Die Indianer der Sierra Nevada nennen sich selbst „ältere Brüder“ und sie glauben, dass sie ein mystisches Wissen haben, das andere nicht besitzen. Außenstehende werden von ihnen deshalb auch “jüngere Brüder” genannt.

Ein Treffen in den satten Wiesen der Sierra Nevada
Ein Treffen in den satten Wiesen der Sierra Nevada
© Danilo Villafañe

Die älteren Brüder glauben, dass es ihre Aufgabe ist, das Gleichgewicht des Universums zu erhalten. Wenn es irgendwo auf der Welt Wirbelstürme, Trockenheit oder Hungersnot gibt, ist dies ein Zeichen für das menschliche Versagen, die Welt im Gleichgewicht zu halten.

Das Gleichgewicht wird erreicht, indem an den heiligen Stätten Gaben erbracht werden, um der Erde zurückzugeben, was ihr entnommen wurde.

Mamos

Arhuaco Mann und Kind, Sierra Nevada de Santa Marta, Nordkolumbien
Arhuaco Mann und Kind, Sierra Nevada de Santa Marta, Nordkolumbien
© Survival International

Spirituelle Anführer werden Mamos genannt. Die Aufgabe eines Mamo ist es, die natürliche Ordnung durch Gesänge, Meditation und Opfergaben zu erhalten.

Die Ausbildung zum Mamo beginnt im Kindesalter und dauert ungefähr 18 Jahre. Die jungen Männer werden in die Berge gebracht, wo man ihnen beibringt, über die natürliche und spirituelle Welt zu meditieren.

Würde man den Vergleich zu der westlichen Kultur ziehen, wäre ein Mamo Priester, Lehrer und Arzt – alles in einer Person.

Coca versus Kokain

Übriges Puder der Muscheln bildet über die Zeit einen dicken Rand um das poporo
Übriges Puder der Muscheln bildet über die Zeit einen dicken Rand um das poporo
© Danilo Villafañe

Das Blatt der Cocapflanze spielt eine zentrale Rolle im täglichen Leben und wird bei Opfergaben und Zeremonien eingesetzt.

Jeder Mann trägt eine Tasche mit den Blättern, die zerkaut werden, um eine milde Stimulation zu erreichen. Wenn sich zwei Männer treffen, wird eine Handvoll Blätter als Zeichen des gegenseitigen Respekts ausgetauscht.

In einem ausgehöhlten Kürbis, poporo, wird Puder aus Meeresmuscheln aufbewahrt. Mit einem Stab wird das Puder zu den Cocablättern im Mund geführt. Dabei reagiert das basische Puder mit dem Coca und setzt stimulierende Inhaltsstoffe frei. Übriges Puder wird am Hals des poporo verrieben, wodurch sich mit der Zeit ein fester Ring um das Gefäß bildet.

Das poporo ist ein Symbol für Männlichkeit und ein Zeichen der Zivilisation unter den Indianern der Sierra Nevada
Das poporo ist ein Symbol für Männlichkeit und ein Zeichen der Zivilisation unter den Indianern der Sierra Nevada
© Danilo Villafañe

Coca wird auch von nicht-indigenen Siedlern angebaut, die es als Rohstoff für Kokain nutzen. Kolumbien galt lange Zeit als das Kokain-Zentrum der Welt und die Kokain-Produktion hatte fatale Folgen für die indigene Bevölkerung des Landes.

Die unteren Hänge der Sierra sind besetzt von Siedlern, die dort Coca für den Drogenhandel anbauen. Damit finanziert sich auch ein Großteil der Guerilla-Gruppen und Paramilitärs in Kolumbiens langem Bürgerkrieg.

Trotz ihres friedlichen Lebensstils, gerät die indigene Bevölkerung in der Sierra Nevada immer wieder ins Kreuzfeuer von Armee und bewaffneten Gruppen. Viele Indianer wurden getötet oder gezwungen zu fliehen, um der Gewalt auf ihrem Land zu entkommen.

Land

'Zugang für nicht-Indianer untersagt' erklärt ein Schild an einem Arhuaco-Dorf
'Zugang für nicht-Indianer untersagt' erklärt ein Schild an einem Arhuaco-Dorf
© Kelly Loudenberg/Arianna Lapenne
Für uns ist Grabraub, als ob man einer Mutter ihre Eingeweide herausnimmt, als ob man ihre Zähne zieht und sie mit einem künstlichem Gebiss ersetzt, als ob man eines ihrer Augen entfernt und Glas hineinsetzt.Mamo Ramon Gil

Die Indianer der Sierra Nevada sind Nachfahren der Tairona, einer prä-kolumbianischen Hochkultur, deren kunstvolle Goldarbeiten und Architektur sowohl Touristen als auch Grabräuber in die Region locken.

Jedes der Völker hat auf seine eigene Art auf den Zustrom reagiert: Die Kogi haben die Außenstehenden gemieden und sind in die höheren Regionen der Sierra geflohen. Noch immer mögen sie den Besuch der mit Fotokameras beladenen Touristen nicht.

Die Arhuaco, deren Männer vor allem durch die weißen, konischen Hüte auffallen, haben eine starke politische Bewegung gegründet, um ihre Rechte zu verteidigen. Die Kankuamo an den unteren Hängen wurden hingegen fast vollständig in die Hauptgesellschaft integriert.

Wasser

Wasser wird von den Indianern verehrt und es gibt eine starke Gegenbewegung zu existierenden und geplanten Staudämmen in der Region. Die Dämme stören den natürlichen Wasserkreislauf der Sierra und bedrohen die Ernte und Tiere der indigenen Bevölkerung.

Auch privates Landeigentum und Entwicklungsprojekte machen es immer schwieriger für die Indianer, sich auf ihrem angestammten Gebiet zu bewegen und an heiligen Stätten Opfergaben darzubringen.

Werden Sie für Indianer der Sierra Nevada aktiv