Brasilianische Indigene sichern Landerfolg 24 Dezember 2014

"Indigene Völker in ganz Brasilien haben einen bedeutenden Erfolg für ihr Land und ihre Zukunft erreicht."
"Indigene Völker in ganz Brasilien haben einen bedeutenden Erfolg für ihr Land und ihre Zukunft erreicht."

© Agência Brasil

Indigene Völker in Brasilien können einen bedeutenden Erfolg für ihre Landrechte feiern, nachdem sie eine Gesetzesänderung abwenden konnten, die dem Kongress erlaubt hätte Kontrolle über indigene Gebiete zu erlangen.

Ein Vorschlag zu einer Verfassungsänderung und der Übertragung von Einflussmöglichkeiten bei der Demarkierung indigener Territorien an den Kongress wurde nach Monaten lautstarken Protestes zurückgezogen. Tausende Indigene, die aus mehreren Dutzend indigenen Völkern stammen, hatten gegen die Änderungen protestiert.

Letzte Woche reisten zahlreiche Indigene in die Hauptstadt Brasília und drangen in das Kongress-Gebäude vor, um ihren Stimmen Gehör zu verschaffen. Fünf Indigene wurden bei den Protesten festgenommen, sind inzwischen jedoch wieder frei gelassen wurden.

"Dutzende Indigene drängen in das Kongress-Gebäude, um ihre Anliegen vorzutragen."
"Dutzende Indigene drängen in das Kongress-Gebäude, um ihre Anliegen vorzutragen."

© Agência Brasil

Wäre die Verfassungsänderung, bekannt als „PEC 215“, verabschiedet worden, hätte sie zu weiteren Verzögerungen und Hindernissen bei der Anerkennung und dem Schutz des angestammten Landes indigener Völker geführt. Für die Indigenen, die von ihrem Land abhängen, wäre dies verheerend gewesen.

Die indigene Anführerin Sonia Guajajara, die sich nach mehrere Wochen Aufenthalt und Lobbyarbeit in Brasília wieder auf dem Weg zurück in die Amazonasregion begab, erklärte: „Ich kehre zurück mit dem reinsten Herzen, einer leichten Seele und voller Entschlossenheit, all dies nochmal zu tun, wenn es jemals wieder im Kampf um die Verteidigung unserer Rechte und unserer Völker nötig ist.“

Die Vereinigung Indigener Völker Brasiliens (APIB) veröffentlichte einen offenen Brief, um diesen wichtigen Moment zu würdigen und erklärte: „Wir indigenen Völker haben ihnen gezeigt, dass wir niemals erlauben werden, dass unser Land wieder kolonialisiert, überfallen und zerstört wird, selbst wenn es bedeutet, dass wir unser eigenes Leben opfern müssen."

Neben mehreren anderen Vorschlägen entstand auch PEC 215 aufgrund des Drucks von Brasiliens einflussreicher Agrarlobby, unter der sich auch mehrere Politiker befinden, die selbst Farmen auf indigenen Gebieten besitzen.

Die Änderungen wären für indigene Völker wie die Guarani ein Desaster gewesen. Die Guarani wurden von einem Großteil ihres Landes vertrieben und leben nun unter schrecklichen Bedingungen, während sie noch immer darauf warten müssen, dass die Regierung ihrer rechtlichen Pflicht nachkommt, ihre Gebiete zu schützen. Auch zahlreiche unkontaktierte Völker in Brasilien wären von den Gesetzesänderungen betroffen gewesen.

Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, engagierte sich ebenfalls gegen PEC 215 und die anderen Vorhaben. Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indigener aus Brasilien, der die internationalen Proteste von Survival-Unterstützern anführte, erklärte: „Wir sind hier, um unsere indigenen Brüder und Schwestern in Brasilien zu unterstützen, die den schlimmsten Angriff auf ihre Rechte seit Jahrzehnten erleben.“

Indigene Völker in Brasilien kämpfen weiterhin gegen die Invasion ihres Landes durch Holzfäller, Bergarbeiter, Farmer und andere, sowie gegen eine Serie von Mega-Staudämmen, die die Lebensgrundlage Tausender Indigener zerstören und einige unkontaktierte Völker auslöschen könnte.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Indigenen Brasiliens aktiv

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv