Petition – 50.000 unterstützen Jarawa 12 September 2006

Survival hat Sonia Gandhi in Delhi und der Indischen Botschaft in London eine Petition mit 50,000 Unterschriften zur Unterstützung des Stammes der Jarawa überreicht.

Der buddhistische Mönch Prajnalankar Bhikkhu überreichte die ersten 5.000 Unterschriften dem Büro von Sonia Ghandi in Delhi. Survival’s Vorsitzender Rafael Runco ubergab die restlichen 45.000 heute der Indischen Botschaft in London.

Die Petition, unterschrieben von Menschen aus allen Teilen der Welt, ruft die Indische Regierung dazu auf, die Straße zu schließen, die durch das Land der Jarawa führt und Wilderern, Siedlern und anderen Außenstehenden den Zugang zum Reservat zu verweigern.

Rafael Runco sagte heute, “Die Jarawa sind ersthaft bedroht. Ortsansässige Siedler dringen in das Reservat ein, beuten die Jarawa aus und jagen die Tiere, von denen sie leben. Falls die Regierung nicht sofortige Gegenmaßnahmen ergreift, werden die Jarawa womöglich vollständig vernichtet.“

Um den Text der Petition zu lessen klicken Sie bitte hier (Englisch)

Fotos sind erhältlich. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Miriam Ross unter (+44) (0)20 7687 8734 oder per email unter mr@survival-international.org

 

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Jarawa aktiv

Survivals Andamanen-Kampagne konzentriert sich auf die Jarawa, da ihre Situation die bedenklichste der vier Völker ist. Für das Überleben der Jarawa ist Ihre Unterstützung lebenswichtig. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen:

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv