Peru – Warnung vor Holzfällern 1 Juni 2002

Eine steigende Zahl von Holzfällern dringt unbefugt in das Land der nicht kontaktierten Ureinwohner im Südosten Perus ein. FENAMAD, die regionale Indianer-Organisation, hat dazu einen dringenden Alarmruf ausgegeben. Das Land, in welches die Holzfirmen eindringen, Heimat von Gruppen der Yora, Amahuaca und Piro Stämme, ist eines von drei Reservaten isoliert lebender Indianer im Südosten Perus und daher gesetzlich geschützt. Es wurden jedoch noch keine offiziellen Schritte eingeleitet, die Eindringlinge zu vertreiben.

Momentan beginnt mit der Trockenzeit jene Jahreszeit, in der es am einfachsten ist, in den Wald einzudringen und in der Holzfäller normalerweise am tiefsten vordringen. Wenn die Holzfäller weiterhin ungehindert in den Wald einziehen, wächst das Risiko eines gefährlichen Kontakts. So können sie gewalttätige Konflikte mit den Indianern provozieren – die bereits unter früheren Begegnungen mit Außenstehenden auf ihrem Land gelitten haben – sowie tödliche Krankheiten einschleppen. Die peruanische Regierung muss sofort handeln, um die Holzfäller vom Land der Indianer zu verbannen und somit diese Gefahren zu verhindern.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv