Vergleich isolierter Stämme mit Loch Ness Monster 11 Juli 2007

Eine Sprecherin der peruanischen Ölgesellschaft Perupetro hat die Existenz unkontaktierter Stammesvölker im peruanischen Amazonas in Frage gestellt, indem sie sie mit dem Monster von Loch Ness verglich. Morgen soll Perupetro das Ergebnis einer Versteigerung von 19 Ölbohrgebieten bekanntgeben, von denen viele von unkontaktierten Stämmen bewohnt werden.

„Es ist wie mit dem Monster von Loch Ness”, sagt Sprecherin Cecilia Quiroz. „Jeder scheint es gesehen oder davon gehört zu haben, aber es gibt keine Beweise.“

In Wirklichkeit wurden über viele Jahre hinweg bereits eine Menge an Beweisen von indigenen Organisationen, Survival und anderen gesammelt, um die Aufenthaltsorte der unkontaktierten Stammesvölker zu bestimmen; darunter Fotos, Augenzeugenberichte und Aussagen von Einwohnern und anderen Indianern.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: „Perupetro scheint sich nicht bewusst zu sein, dass es eine riesige Menge an Beweisen gibt, die jeden Zweifel an der Existenz unkontaktierter Stämme ausschließen. Selbst die eigene Regierung hat ihre Existenz anerkannt. Wenn Perupetro sein Vorhaben durchsetzt und das Bohren nach Öl in diesen Gebieten erlaubt, wird das zur Auslöschung der Indianer führen und dann werden sie wirklich nicht mehr existieren.“

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv