Guarani Anführer ermordet

Ortiz Lopes, ein Guarani Kaiowá Indianer, wurde am 8. Juli von einem bewaffneten Mann ermordet. Der Mörder näherte sich seinem Haus, rief ihn nach draußen und erschoss ihn aus kürzester Entfernung.

Lopes’ Witwe, Marluce, wurde Zeugin des Verbrechens. Sie hörte, wie der Mörder sagte: „Die Rancher haben mich geschickt, um mit dir eine Rechnung zu begleichen.“ Marluce hat Berichten zufolge nach dem Mord Todesdrohungen erhalten.

Eine Gruppe von Ranchern besetzt angestammtes Guarani Land namens Kurusu Mba, das Lopes und einige hundert Guarani im Januar dieses Jahres versuchten zurückzubekommen.

Trotzdem wurden die Indianer nur ein paar Tage später gewaltsam von den Sicherheitsleuten der Rancher und der Militärpolizei vertrieben. Eine ältere religiöse Anführerin, Kuretê Lopez, wurde bei der Vertreibung getötet: http://www2.survival-international.org/news.php?id=2183

Lopes wurde am 11. Juli in Kurusu Mba neben dem Grab von Kuretê
Lopez beigesetzt.

Die Gemeinschaft ist immer noch landlos und campiert unter schrecklichen Bedingungen am Rand einer Straße.

Laut CIMI, einer brasilianischen NRO, die mit eingeborenen Völkern arbeitet, ist Ortiz Lopes das 20. Opfer, das im Bundesstaat Mato Grosso do Sul dieses Jahr ermordet wurde.

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail unter info@survival-international.de