Regierung entschuldigt sich bei Aborigines 13 Februar 2008

Australiens neu gewählter Premierminister Kevin Rudd hat eine förmliche Entschuldigung für die Indigenen des Landes ausgesprochen. Zum ersten Mal hören die Indigenen eine Entschuldigung für die ihnen über Jahrzehnte widerfahrene ungerechte Behandlung.

Rudd hatte die Entschuldigung als erste Amtshandlung der neuen Regierung angekündigt. Nach einer feierlichen Eröffnung an der auch Aborigines teilnahmen, erfolgte die lang erwartete Entschuldigung.

Viele indigene Organisationen haben für die Anerkennung der Fehler, die die australische Politik begangen hat, gekämpft. Vor allem das Verschleppen von indigenen Kindern um sie in weiße Pflegefamilien zu

John Howard, Rudds Vorgänger weigerte sich in seiner Amtszeit eine Entschuldigung auszusprechen. Rudd sieht seine heutige Rede „als kleinen Schritt um das Unrecht der Vergangenheit begehen zu können.“

Die Entschuldigung der Regierung lautet wie folgt:

Heute ehren wir die indigenen Völker dieses Landes, die ältesten überlebenden Kulturen in der Geschichte der Menschheit.

Wir denken an die ihnen widerfahrene Misshandlung in der Vergangenheit.

Wir denken vor allem an die Misshandlung derer, die zu der ‚Stolen Generation’ (gestohlene Generation) gehören – diesem dunklen Kapitel in der Geschichte unseres Landes.

Es ist an der Zeit für das australische Volk eine neue Seite in der Geschichte Australiens aufzuschlagen, indem es die Ungerechtigkeiten der Vergangenheit wieder gut macht und damit voller Vertrauen in die Zukunft vorrückt.

Wir entschuldigen uns für die Gesetze und die Politik früherer Parlamente und Regierungen, die unseren australischen Mitbürgern tiefen Schmerz, Leid und Schaden zugefügt haben.

Wir entschuldigen uns vor allem dafür, dass Kinder von Aborigines und Einwohnern der Torres-Strait-Inseln ihren Familien, ihren Gemeinden und ihrem Land entrissen wurden.

Für den Schmerz, das Leid und den Schaden dieser ‚Stolen Generation', ihrer Nachkommen und ihrer zurückgelassenen Familien sagen wir Entschuldigung.

Bei den Müttern und Vätern, den Brüdern und Schwestern entschuldigen wir uns dafür, dass wir Familien und Gemeinschaften auseinander gerissen haben.

Und wir sagen Entschuldigung für die Demütigung und Erniedrigung, die einem stolzen Volk und einer stolzen Kultur angetan wurden.

Wir, das Parlament von Australien, wünschen ehrerbietig, dass diese Entschuldigung in dem Sinne angenommen wird, in dem sie angeboten wird, als Teil des Heilungsprozesses dieses Landes.

Für die Zukunft nehmen wir uns fest vor, dazu beizutragen dieses neue Kapitel in der australischen Geschichte zu schreiben.

Heute machen wir den ersten Schritt indem wir die Vergangenheit anerkennen und den Anspruch auf eine gemeinsame Zukunft aller Australier erheben.

Eine Zukunft in der dieses Parlament beschließt, dass die Ungerechtigkeiten der Vergangenheit niemals wiederholt werden.

Eine Zukunft in der wir eine Entschlusskraft für alle Australier sichern, indigen oder nicht-indigen, die Kluft bei Lebenserwartung, Zugang zu Bildung und Wirtschaft zwischen uns zu schließen.

Eine Zukunft in der wir mögliche neue Lösungsansätze für Probleme begrüßen, an denen alte Herangehensweise gescheitert sind.

Eine Zukunft, die auf gegenseitigem Respekt, Entschlossenheit und Verantwortung basiert.

Eine Zukunft in der alle Australier, unabhängig von ihren Wurzeln, gleichberechtigte Partner mit gleichen Möglichkeiten und gleicher Beteiligung sind um das nächste Kapitel in der Geschichte dieses großartigen Landes Australien zu schreiben.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Survival unter 030 72293108 oder unter info@survival-international.de 

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Aborigines aktiv

Spenden Sie für Survivals Kampagnen für die Rechte indigener Völker.

Schreiben Sie einen Brief an die australische Regierung.

Tragen Sie sich für unsere E-Mail-Updates ein, um aktuelle Informationen und Aktionsauffrufe zu erhalten.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv