Survival warnt UN vor Ölpipeline in Peru 14 Oktober 2010

Perus isoliert lebende Indigene sind stark von eingeschleppten Krankheiten gefährdet.
Perus isoliert lebende Indigene sind stark von eingeschleppten Krankheiten gefährdet.
© Anon/Survival

Survival warnt die Vereinten Nationen vor massiven Ölbohrungen im nördlichen Amazonasgebiet von Peru. Diese drohen unkontaktierte Völker zu dezimieren.

In einem Brief an den UN-Sonderberichterstatter für indigene Völker, Professor James Anaya, schreibt Survival: „Perus Regierung verletzt schamlos internationales Recht indem es Unternehmen erlaubt, in dieser Region zu arbeiten. Survival fordert dazu auf, diese Situation so bald wie möglich zu untersuchen, und dass der Betrieb von Unternehmen in diesem Gebiet von der Regierung untersagt wird. Wenn nichts unternommen wird, könnten einige der gefährdetsten Bewohner der Welt ausgelöscht werden.“

Perenco, eines der Erdölunternehmen welches in dem Gebiet tätig ist, hat erst kürzlich bekannt gegeben, 50.000 Tonnen „Bau und Verbrauchsmaterial“ in diese Region transportiert zu haben, vergleichbar mit „sieben Eiffeltürmen“. Perenco wartet auf die Genehmigung von Perus Energieministerium um eine Pipeline zu bauen, die 207 km durch das Land verlaufen wird und sich auf beiden Seiten über 500 Meter auf den Regenwald auswirken wird.

Bei den anderen Unternehmen handelt es sich um Ölunternehmen Repsol-YPF und ConocoPhillips. Diese haben beantragt auf einer Strecke von 454 km Schneisen zu schlagen um nach Öl zu forschen. Dieser Teil des Amazonas ist laut Wissenschaftlern eines der artenreichsten Gebiete Südamerikas.

Während Survivals Appell an die UN geht, versucht Perus Regierung einen britischen Umweltschützer auszuweisen. Bruder Paul McAuley spricht sich gegen den Missbrauch von Umwelt- und Menschenrechten im nördlichen Peru aus.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: „Die Situation für diese unkontaktierten Völker Perus ist sehr ernst. Die gewaltigen Ölbohrungen werden den Regenwald zerstören und könnten damit zwei Völker dezimieren.“

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv