Der Sprung ins kalte Nass: Buschleute feiern Weltwassertag 20 März 2012

Mädchen der Buschleute geniessen das Wasser am Mothomelo Brunne.
Mädchen der Buschleute geniessen das Wasser am Mothomelo Brunne.
© Vox United/Survival

Botswanas Buschleute können zum ersten Mal seit zehn Jahren den Weltwassertag feiern und ungehindert Zugang zu dem lebenswichtigen Element genießen.

2002 versiegelte die Regierung ihren wichtigsten Wasserbrunnen, um das indigene Volk von seinem angestammten Land zu vertreiben und Platz für Diamantenabbau zu machen.

Eine lange und anhaltende Kampagne von Survival International ermöglicht nun den Buschleuten, wieder trinken und sich waschen zu können, während die Welt am Donnerstag den Weltwassertag begeht.

Sehen Sie ein neues Video der Buschleute und ihrem Vieh beim Brunnen:


Am BrunnenNach einem zehnjährigen Kampf um das Recht, auf ihrem Land zu bleiben und einen Zugang zu Wasser zu haben, benutzen die Buschleute ihren neuen Brunnen. © D. Rousseau/F. Badaire/AITV

Im September 2011 wurde von der Nichtregierungsorganisation Vox United in Mothomelo im Central Kalahari Game Reserve der neue Brunnen gebohrt.

Obwohl sie 2006 ein entscheidendes Gerichtsverfahren über die Rückkehr auf ihr Land gewonnen hatten, war der Brunnen für die Buschleute ein bedeutender Durchbruch, da ihnen bis dahin das Grundrecht auf Wasser verweigert worden war.

Trotz des Ausmaßes des Urteils dauerte es fünf Jahre und ein weiteres Verfahren, bevor die Buschleute rechtlich ermächtigt wurden, auf ihrem Land Zugang zu Wasser zu bekommen.

Jumanda Gakelebone, Sprecher der Buschleute, sagte zu Survival: “Wie jeder weiß, denken auch wir, dass Wasser ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens ist. Durch das Mothomelo-Bohrloch hat sich das Leben im CKGR verändert. Alte und junge Leute brauchen nicht mehr große Entfernungen zu gehen, um Wasser zu holen. Darüber freuen wir uns sehr und bedanken uns bei all diejenigen, die das ermöglicht haben.”

"Nachdem der Brunnen gesperrt wurde, starb Qoroxloo Duxee an Wassermangel."
"Nachdem der Brunnen gesperrt wurde, starb Qoroxloo Duxee an Wassermangel."
© Survival

Survival International setzt sich weiterhin dafür ein, dass die Rechte der Buschleute respektiert werden und unterstützt aktuelle Bemühungen, im Reservat weitere Brunnen zu bohren.

Survival Internationals Direktor Stephen Corry sagte heute: "Dass die Buschleute dieses Jahr mit dem Rest der Welt die Bedeutung des Wassers feiern können, betrachten wir als einen großen Erfolg. Natürlich gibt es im Reservat immer noch andere Gemeinden, die einen besseren Zugang zu Wasser brauchen. Es ist aber auch wichtig, den historischen Erfolg zu feiern, der es möglich gemacht hat, die Rechte der Buschleute auf ihr angestammtes Land zu sichern.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv