Biotreibstoff ‘mit indigenem Blut gefärbt’: US-Nahrungsmittelkonzern verstrickt 13 November 2012

Ein Guarani vor einem Zuckerrohrfeld, wo früher der Wald der Guarani stand.
Ein Guarani vor einem Zuckerrohrfeld, wo früher der Wald der Guarani stand.
© Survival

Ein US-Nahrungsmittelkonzern ist in einen Skandal um Zuckerrohr in Brasilien verwickelt, der eine indigene Gemeinde von ihrem Land trennt, Flüsse verschmutzt und den Guarani-Indianern Krankheit und Tod bringt.

Bunge, einer der bedeutendsten internationalen Lieferanten von Getreide mit Hauptverwaltung in den USA, ist sehr aktiv an Brasiliens aufkeimendem Biotreibstoffmarkt beteiligt. Der Konzern bezieht auch Zuckerrohr von Farmern, die angestammtes Land der Guarani-Indianer übernommen haben.

Eine Gemeinde von 225 Guarani aus dem Bundesstaat Mato Grosso do Sul, die ihr Land an die Plantagen verloren hat, sagt, dass ihr Leben durch das Vordringen des Zuckerrohrs und die zugehörigen Maschinen und Pestizide in den vergangenen vier Jahren zerstört wurde.

Zwei Guarani der Gemeinde Jata Yvary haben in diesem Jahr bereits Selbstmord begangen. Die beiden 16- und 13-jährigen Jungen wurden erhängt an einem Baum gefunden. Berichten zufolge soll zudem ein LKW auf einer von Bunges Zulieferfarmen einen Mann überfahren und getötet haben.

Mitglieder der Gemeinde berichteten gegenüber der Menschenrechtsorganisation Survival International: “Wir Guarani wollen kein Zuckerrohr mehr auf unserem Land […] Es schadet unserer Gesundheit und der Gesundheit unserer Kinder und älteren Menschen, und das Gift verschmutzt unser Wasser.”

Die Guarani berichten von Pestiziden, die mit Flugzeugen über ihrer Gemeinde versprüht werden, und von ausrangierten Maschinen und Ernteerträgen, die in den Flüssen dahin rotten, aus denen sie ihr Trinkwasser beziehen.

In einem Brief fordern sie die Demarkierung ihres Landes und “die Ausweisung der weißen Menschen, weil wir mit ihnen keine Möglichkeit haben zu jagen und zu fischen und wir unsere Traditionen nicht ausüben können. Wir wollen den Wald schützen aber sie zerstören ihn und machen unrechtmäßig Geld damit.”

Bunge kauft Zuckerrohr, das auf dem Land der Guarani wächst.
Bunge kauft Zuckerrohr, das auf dem Land der Guarani wächst.
© Survival

Die brasilianische Verfassung und ein Abkommen zwischen den Guarani und den Behörden verpflichtet die Regierung, das Land der Indianer zu erfassen und zu schützen. Doch die Umsetzung ist praktisch zum Stillstand gekommen. Somit müssen die Guarani, während sie auf die Rückübertragung ihres Landes warten, miterleben, wie die ständig wachsenden Zuckerrohrplantagen ihre Heimat zerstören.

Survival hat sich in einem Brief an Bunge gewandt, doch das Unternehmen bleibt kompromisslos und gab an, dass man auch weiterhin Zuckerrohr vom angestammten Land der Guarani beziehen würde, bis die brasilianischen Behörden das Land abschließend als indigenes Gebiet identifiziert hätten.

Mitte des Jahres hatte Raizen, ein Biotreibstoffunternehmen von Shell und Cosan, seine kontroversen Pläne zurückgezogen, Zuckerrohr von Land zu beziehen, das den Guarani genommen wurde. Die Entscheidung folgte einer längeren Kampagne der Guarani mit Unterstützung von Survival.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: "Ein Großteil von Brasiliens Biotreibstoffen ist mit indigenem Blut gefärbt. Alle die es nutzen, sollten wissen, dass ihre sogenannte “ethische” Wahl zum Tod und zur Zerstörung der Guarani-Indianer beiträgt. Bunge muss dem Beispiel von Shell folgen und das Land der Guarani verlassen. Das Unternehmen kann sich nicht dahinter verstecken, dass man auf offizielle Anerkennung des Landes wartet – was Jahrzehnte dauern könnte."

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Guarani aktiv

Ihre Unterstützung ist für das Überleben der Guarani von großer Bedeutung. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten der Hilfe:

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv