Internationaler Tag der Indigenen Völker: 'Fünf Gesichter des Genozids'

"Aché-Indigene, kurz nachdem sie gefangen genommen und aus dem Wald in das 'Reservat' gebracht wurde. Paraguay, 1972."
"Aché-Indigene, kurz nachdem sie gefangen genommen und aus dem Wald in das 'Reservat' gebracht wurde. Paraguay, 1972."
© A. Kohmann/Survival

Zum Internationalen Tag der Indigenen Völker am 9. August erinnert Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, an fünf indigene Völker, die im 20. Jahrhundert Opfer von Genozid wurden, und warnt davor, dass auch heute noch Völkermord droht.

Indigene Völker, die genozidaler Gewalt ausgesetzt wurden*, waren unter anderem:

- Aché, Paraguay: Im April 2014 hat ein historisches Gerichtsverfahren begonnen, in dem die Aché-Indianer die Regierung Paraguays wegen Völkermordes verklagen. Viele Aché starben, als Siedler in den 50er und 60er Jahren Mordkommandos organisierten, Indigene “fingen” und sie als Sklaven verkauften.

- Nama, Namibia: Die Nama wurden ebenso wie die Herero Opfer des wohl ersten Genozids im 20. Jahrhundert. Unter deutscher Kolonialherrschaft wurden Tausende Nama ermordet, ausgehungert oder in Konzentrationslagern interniert, die nur wenige überlebten.

"Fünf Akuntsu sind die letzten Überlebenden eines stillen Genozids."
"Fünf Akuntsu sind die letzten Überlebenden eines stillen Genozids."
© Fiona Watson/Survival

- Akuntsu, Brasilien: 1985 entdeckten Untersuchungsbehörden ein komplettes Gemeinschaftshaus der Akuntsu, das zerstört und verschüttet worden war. Es war Indiz für die brutale Gewalt bewaffneter Siedler, der die meisten Angehörigen des Akuntsu-Volkes zum Opfer fielen. Heute leben nur noch fünf Akuntsu – sie sind die letzten Zeugen eines stillen Genozids.

- Jumma, Bangladesch: Das Militär und zahlreiche Siedler führten eine genozidale Kampagne aus Mord, Vergewaltigung, Folter und Brandstiftung gegen die Jumma. Ein Friedensabkommen im Jahr 1997 beendete die schlimmsten Verbrechen, doch Morde, Brandstiftung in Jumma-Dörfern, Landraub und Verhaftungen sind noch immer an der Tagesordnung.

"Siedler und Militär führten eine genozidale Kampagne gegen die Jumma in Bangladesch."
"Siedler und Militär führten eine genozidale Kampagne gegen die Jumma in Bangladesch."
© Mark McEvoy/Survival

- Yanomami, Grenzgebiet Brasilien und Venezuela: 1993 verübten Goldgräber einen brutalen Angriff auf das Yanomami-Dorf Haximú, bei dem 16 Yanomami ermordet wurden, darunter Ältere, Frauen und Kinder. In einem bahnbrechenden Urteil wurden später vier der Angeklagten wegen Völkermordes verurteilt.

Sehen Sie hier Survivals Bilderstrecke: Fünf Gesichter des Genozids

Wird sich die Geschichte wiederholen?

Im Juni 2014 tauchte eine Gruppe von unkontaktierten Indigenen in Brasilien auf, die aller Wahrscheinlichkeit nach über die Grenze aus Peru geflüchtet war. Sie erklärten Übersetzern, dass sie in ihrem Dorf gewaltsam angegriffen, die meisten Älteren ermordet und ihre Häuser niedergebrannt worden waren.

"Unkontaktierte Indianer die an der Grenze zwischen Brasilien und Peru aufgetaucht sind. Experten warnen vor einem 'weiteren Genozid'"
"Unkontaktierte Indianer die an der Grenze zwischen Brasilien und Peru aufgetaucht sind. Experten warnen vor einem 'weiteren Genozid'"

© FUNAI/Survival

“So viele Menschen starben, dass sie sie nicht alle beerdigen konnten und ihre Leichen von Geiern gegessen wurden.” Brasilianische Experten haben jetzt vor einem “weiteren Genozid” gewarnt, wenn das Gebiet der Unkontaktierten nicht vor Holzfällern und Drogenschmugglern geschützt wird, die Einschätzungen zufolge für die Gewalt verantwortlich sind.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: "Industrialisierte Gesellschaften unterwerfen indigene Völker genozidaler Gewalt, Sklaverei und Rassismus, um ihr Land, ihre Ressourcen und ihre Arbeitskraft im Namen der “Zivilisation” oder des “Fortschritts” zu rauben. Seit dem Zeitalter der “Entdeckungen” waren indigene Völker die unschuldigen Opfer einer aggressiven Kolonialisierung ihres Landes. Indem sie als rückständig und primitiv dargestellt werden, haben die Eindringlinge eine systematische und grausame Auslöschung gerechtfertigt, die auch heute weitergeht. Es ist Zeit, dass dieser Genozid aufhört."

Hinweis an die Redaktion:

- *Die Liste stellt keine abschließende Aufzählung von Genoziden an indigenen Völkern im 20. Jahrhundert dar.
- Lesen Sie hier die Definition von Völkermord der Vereinten Nationen.
- Laden Sie hier die Bilder aus der Fotostrecke herunter.