Neuer Bericht hebt angestiegene Gewalt hervor

Ein neuer Bericht hbet hervor, wie die Indianer Brasiliens unter hochgradiger Gewalt durch den Verlust ihres Landes leiden. Dieser von der CIMI, einer der katholischen Kirche nahe stehenden brasilianischen NGO, erstellte Bericht deckt auf, dass im Durchschnitt mehr als 40 Indianer pro Jahr im Zeitraum zwischen 2003 und 2005 ermordet wurden. Innerhalb der gleichen Zeitspanne begingen durchschnittlich 24 Indianer pro Jahr Selbstmord.

Der Bericht stellt klar, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Landdemarkation und Gewalt besteht: "Weniger demarkiertes Land bedeutet mehr Gewalttaten."

Das letzte Kapitel ist den unkontaktierten Völkern gewidmet: CIMI schätzt die Zahl der isolierten Gruppen in Brasilien auf 60 und warnt, dass 17 davon aufgrund der unkontrollierten Aktivitäten von Landinvasoren, Forstarbeitern und Viehzüchtern der Gefahr einer unmittelbaren Auslöschung ausgesetzt sind.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse des Berichts auf Englisch finden Sie hier.