Abgelegen lebender Stamm reist nach Brasilia

Der abgelegen lebende Stamm der Enawene Nawe hat seine drei Tage andauernde Blockade auf einer der wichtigsten Autobahnen in Bundesstaat Mato Grosso aufgelöst und macht sich auf, in die Hauptstadt Brasiliens, nach Brasilia, zu reisen, um sich mit Regierungsfunktionären zu treffen.

Die Indianer bauten die Blockade am 31. Mai, um gegen Pläne zur Errichtung von hydroelektrischen Dämmen am Juruena-Fluss zu demonstrieren, die deren Meinung nach die lebenswichtigen Fischgründe zerstören würden.

Örtlichen Presseberichten zufolge schlossen sich benachbarte Stämme dem Protest an, und so grenzten rund 100 mit Pfeil und Bogen bewaffnete Indianer den nordwestlichen Teil des Bundesstaates ein .

Eine Komission aus Regierungsfunktionären und Polizeibeamten verhandelte mit den Enawene Nawe, die einer Unterbrechung der Blockade unter der Bedingung zustimmten, dass sie sich mit dem Präsidenten von FUNAI (der brasilianischen Indianerbehörde) treffen könnten, um ihre Anliegen vorzubringen.

Eine Delegation der Enawene Nawe machte sich heute auf den langen Weg nach Brasilia.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Laura Engel unter (+49) (0)30 – 72293108 oder per E-mail: info@survival-international.de