Fünfzehn Jahre Gefängnis für Schwenken der Flagge 15 Juni 2005

Zwei papuanische Aktivisten, Filep Karma und Yusuk Pakage, wurden zu 15 und 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie am 1. Dezember 2004, dem "Papuanischen Unabhängigkeitstag" die Flagge Papuas schwenkten. Für dieses "Verbrechen" wurden sie wegen Landesverrat angeklagt.

Dass die tatsächlich verhängten Haftstrafen damit sogar noch über den von der Staatsanwaltschaft geforderten 5 Jahren lagen, wurde damit begründet, dass sich die beiden Angeklagten während des Prozesses "feindselig" benommen hätten. Der Prozess und die Urteile lösten mittlerweile die Proteste hunderter Papuaner aus, welche aber von der Polizei erbarmungslos niedergeschlagen wurden.

Seit 1998 wurden 34 Papuaner unter ähnlichen Umständen zu Gefängnisstrafen verurteilt. Survival ist besorgt um die Sicherheit der beiden Männer, da Folter und Mord in den Gefängnissen Papuas weit verbreitet sind.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv