Die älteste Frau der Welt: Indigene Brasilianerin wird 121

Maria Lucimar Pereira vom Kaxinawá-Volk ist wahrscheinlich der älteste Mensch der Welt.
Maria Lucimar Pereira vom Kaxinawá-Volk ist wahrscheinlich der älteste Mensch der Welt.
© INSS/Survival

Die wahrscheinlich älteste lebende Person der Welt ist eine brasilianische Indigene vom Kaxinawá-Volk, teilte heute Survival International mit. Die Frau bereitet sich zurzeit auf ihren 121. Geburtstag vor.

Maria Lucimar Pereira ist eine Angehörige der Kaxinawá-Indianer und lebt im westlichen Amazonasgebiet Brasiliens. Sie will ihren Geburtstag am 3. September mit ihrer Familie verbringen.

Maria Pereira hat nie in einer Stadt gelebt. Sie glaubt, dass sie ihr hohes Alter ihrem gesunden Lebensstil verdankt. Sie ernährt sich ausschliesslich von natürlichen Lebensmitteln aus dem Wald: gegrilltes Fleisch, Affe, Fisch, Maniok (eine Wurzelpflanze) und Bananenbrei.

Auch Survival Internationals Direktor Stephen Corry glaubt, dass dies zu Maria Pereiras langem Leben beigetragen hat. Er sagte: “Nur zu oft sehen wir die negativen Folgen von aufgezwungenen Veränderungen für indigene Völker. Es ist erfrischend eine Gemeinde zu sehen, die die starke Beziehung zu ihrem Land behalten konnte und die Vorteile davon genießen kann.”

Mit fast 121 Jahren ist Maria Pereira noch immer gesund und aktiv. Carlos, ein Sprecher der Gemeinde, berichtete gegenüber Survival, dass sie noch immer im Dorf unterwegs ist und die Geschichten der Kaxinawá erzählt. Sie besucht auch gerne ihre Enkel in benachbarten Gebieten. Maria Pereira spricht nur Kaxinawá (kein Portugiesisch) und reist gelegentlich in die nächstgelegene Stadt Feijó.

Maria Lucimar Pereira mit Familie.
Maria Lucimar Pereira mit Familie.
© INSS/Survival

Ihre Geburtsurkunde wurde 1985 ausgestellt und beziffert ihr Geburtsjahr mit 1890. Aber ein so hohes Alter ist in ihrem Dorf nicht ungewöhnlich. Carlos berichtet, dass von den 80 Bewohnern der Gemeinde, vier älter als 90 Jahre sind. Sie ernähren sich ebenfalls von natürlichen Lebensmitteln und benutzen keine Seife oder andere künstliche Produkte aus der Stadt.

Das Leben von Maria Pereira umspannt ein Jahrhundert von dramatischen Umbrüchen. Darunter auch der Kautschukboom, der Ende des 19. Jahrhunderts durch die Amazonasregion schwappte und 90 Prozent der indigenen Bevölkerung durch Sklaverei und brutale Gewalt ausrottete.

Lesen Sie mehr über die Kaxinawá (in Englisch, PDF, 37KB) »