Brasilien plant Untersuchung der Lage unkontaktierter Awá

"Man vermutet, dass rund 100 Awá unkontaktiert leben."
"Man vermutet, dass rund 100 Awá unkontaktiert leben."
© Fiona Watson/Survival

Brasiliens Behörde für indigene Angelegenheiten (FUNAI) hat angekündigt, dass sie ein Forschungsteam mit der Untersuchung der Lage der unkontaktierten Awá, des weltweit bedrohtesten indigenen Volkes, beauftragen wird.

Es handelt sich dabei um die erste konkrete Handlung der Regierung, seitdem Survivals Unterstützer Brasiliens Justizminister Zehntausende von Briefen geschickt haben, um ihn aufzufordern, illegale Holzfäller aus dem Gebiet der Awá auszuweisen.

FUNAI plant drei Forschungsreisen in Gebiete, wo es Anzeichen für die Anwesenheit unkontaktierter Awá gibt. Ziel der Reisen sind die Lokalisierung und Beobachtung der Gruppen, ohne jedoch, dass mit ihnen Kontakt aufgenommen wird.

Die Mitarbeiter der Behörde werden Bedrohungen durch illegale Holzfäller dokumentieren. Die Berichte sollen im März fertiggestellt sein.

"Mehr als 48.000 Menschen haben Brasiliens Justizminister aufgefordert das bedrohteste indigene Volk der Welt zu retten."
"Mehr als 48.000 Menschen haben Brasiliens Justizminister aufgefordert das bedrohteste indigene Volk der Welt zu retten."

© Survival International

Man vermutet, dass rund 100 Awá unkontaktiert leben. Kontaktierte Awá berichten regelmäßig, dass sie beim Jagen und Fischen Zeichen ihrer Anwesenheit beobachten.

Wamaxua Awá, der 2009 kontaktiert wurde, sagte gegenüber Survival: “Es gibt immer noch andere Awá, die im Wald leben. Sie verstecken sich und jagen nachts. Was wird mit ihnen, meinen Brüdern, die immer noch dort leben, geschehen?”

Weil die Holzfäller sich ihnen bedrohlich nähern, werden die unkontaktierten Awá gezwungen zu fliehen, um den Kontakt zu vermeiden.

Vor einem Jahr wurden Reste eines verlassenen Awá-Lagers in der Nähe eines illegalen Holzfäller-Betriebs entdeckt. Dies sorgte für Besorgnis, da die Holzfäller Krankheiten hätten einschleppen können, die für eine isoliert lebenden Gruppe tödliche Folgen haben könnten.

Die Awá sind durch das dramatische Eindringen illegaler Holzfäller und Siedler und die Zerstörung ihrer Heimat im Wald unter ernsten Druck geraten.

Einer von ihnen sagte zu Survival: “Sie fällen alle Bäume! Sie befestigen Ketten an den Traktoren und holzen alles ab. Alles auf ihrem Weg töten sie. Sie zerstören alles!”