Peru gibt grünes Licht für Erdgasvorhaben: Desaster für unkontaktierte Völker 27 Januar 2014

"Das Leben unkontaktierter Nanti ist durch das Vorhaben, bei dem Tausende kleine Sprengungen durchgeführt und Hunderte Arbeiter in das Gebiet der Indianer gebracht werden sollen, bedroht."
"Das Leben unkontaktierter Nanti ist durch das Vorhaben, bei dem Tausende kleine Sprengungen durchgeführt und Hunderte Arbeiter in das Gebiet der Indianer gebracht werden sollen, bedroht."
© Anon/Survival

Perus Regierung hat die höchst umstrittene Ausweitung des Camisea-Gasprojektes auf das Land unkontaktierter Amazonas-Indianer genehmigt. Die Pläne hatten international für Entrüstung gesorgt, den Rücktritt von drei Ministern bewirkt und wurden von den Vereinten Nationen und internationalen Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert.

Perus Kulturministerium, das für den Schutz der indigenen Bevölkerung zuständig ist, hat die Pläne der Öl- und Gaskonzerne Pluspetrol (Argentinien), Hunt Oil (USA) und Repsol (Spanien) genehmigt, die Tausende kleine Sprengungen, mehrere Erkundungsschächte und Hunderte Gasarbeiter im Nahua-Nanti-Reservat vorsehen. Das Gebiet liegt nur rund 100km von Machu Picchu entfernt.

Die Ausweitung könnte unkontaktierte Völker, die in dem Reservat leben, dezimieren, denn jeder Kontakt zwischen den Indigenen und den Arbeitern würde mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Übertragung von Krankheiten führen, gegen die die Indigenen keine Abwehrkräfte besitzen.

Selbst Pluspetrol erkennt die zerstörerischen Folgen, die Camiseas Ausweitung haben könnte, an. In seinem “Anthropologischen Notfallplan” erklärt der Konzern, dass jede Krankheitsübertragung durch die Arbeiter eine “anhaltende Periode von Krankheiten, massiven Todesfällen und, im besten Fall, eine lange Periode der Besserung, verursachen könnte”.

"Weltweit gab es Proteste gegen das Vorhaben, das Camisea-Gasfeld in Perus Amazonas-Regenwald auszuweiten."
"Weltweit gab es Proteste gegen das Vorhaben, das Camisea-Gasfeld in Perus Amazonas-Regenwald auszuweiten."

© Survival

Als der Ölkonzern Shell erstmals Erkundungen in dem Gebiet vornahm, starb an den Folgen fast die Hälfte des Nahua-Volkes. Ein Nahua erinnert sich: “Viele, viele Menschen starben. Überall starben Menschen, wie Fische in einem vergifteten Fluss. Menschen verwesten an den Flussufern, in den Wäldern, in ihren Häusern. (…) Diese schreckliche Krankheit!”

Das Projekt verstößt gegen peruanisches und internationales Recht, das die Zustimmung indigener Völker zu Projekten auf ihrem Gebiet erfordert.

Letztes Jahr fanden weltweit Proteste gegen die Ausweitung von Camisea statt und mehr als 131.000 Anhänger der Menschenrechtsorganisation Survival International haben Perus Präsident Humala dazu aufgefordert, die Ausweitung von Öl- und Erdgasprojekten auf dem Land unkontaktierter Völker zu stoppen. Heute übergab Survival eine Liste mit den Tausenden Petitionsunterschriften an die peruanische Botschaft in London.

Als Reaktion auf die Proteste von Survival International und lokalen Organisationen wie AIDESEP, FENAMAD, COMARU, ORAU und anderen, wurden seismische Tests an Flussläufen abgewendet und einer der Erkundungsschächte vom Gebiet unkontaktierter Völker verlegt.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: “Vor 30 Jahren drangen Arbeiter auf der Suche nach den Vorkommen im Camisea-Feld bis tief in das Gebiet der Nahua ein. Schon bald darauf wurde das halbe Volk von Grippe und ähnlichen Krankheiten ausgelöscht. Hat die Regierung Perus wirklich nichts aus der Geschichte gelernt? Ist sie für ein paar weitere Erkundungsschächte bereit, das Risiko einzugehen, dass sich diese Tragödie wiederholt?”

Hinweis an die Redaktion:

- Lesen Sie hier weitere Zitate über die zerstörerischen Folgen der Ausweitung von Camisea (in Englisch).

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv