Inhaftierte Buschmann-Anführer geschlagen 28 September 2005

Wie sich heute herausstellte, wurden die am 24. September in Haft genommenen Buschmann-Anführer von Polizeibeamten, enschließlich des Hauptkommissars der Regionalpolizei, in der Haft geschlagen.

Sie sind bei dem Versuch, Wasser und Nahrungsmittel zu ihren Verwandten im Zentralen Kalahari-Wildreservat zu bringen, festgenommen worden.

Die Buschmänner werden durch die Organisation "First People of the Kalahari vertreten, die sich für das Recht der Gana- und Gwi-Buschmänner auf Rückkehr in ihr angestammtes Heimatgebiet einsetzt.

Ein Sprecher der Organisation sagte heute: "Fünf Menschen sind von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Vier von ihnen arbeiten für "First People of the Kalahari". Es ist offensichtlich, dass es die Regierung auf uns abgesehen hat."

Der Buschmann-Anführer Roy Sesana war ebenfalls unter den Opfern. Der FPK-Sprecher sagte heute: "Sesana saß in seinem Auto. Er hob seine Hände. Sie legten ihm Handschellen an, und danach schlug ihm Ishmael [Polizei-Hauptkommissar] auf die Schenkel. Als er zu Boden sank, sprangen sie mit großen Stiefeln auf ihn."

Die Polizie eröffnete das Feuer mit Tränengas und Schusswaffen gegen die Buschmänner, als diese den Versuch unternahmen, in das Reservat zu gelangen.

Einem Buschmann wurde in den Kiefer geschossen, er ist offenbar schwer verletzt.

Die Buschmänner waren unbewaffnet. Insgesamt wurden 28 Buschmänner festgenommen und verbrachten vier Tage im Gefängnis. Sie wurden gestern gegen Kaution entlassen.

Ihnen wurde eine "illegale Versammlung" vorgeworfen. Wenn sie dessen schuldig befunden werden, könnte ihnen eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr auferlegt werden.

Sieben der Inhaftierten waren Kinder, darunter ein sieben Monate altes Baby.

Ein Sprecher der Buschmänner sagte heute aus: "Egal was sie uns antun, wir werden nicht aufhören, friedlich um unsere Landrechte zu kämpfen.

Weitere Informationen erhalten Sie von Miriam Ross per Telefon unter +44-20-7687 8731 oder per E-Mail: mr@survival-international.org

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv