Iban Sieg über ungerechte Verhaftungen

42 Iban,  die 1997 verhaftet wurden, als sie ihre bewaldete Heimat
gegen  Versuche, diese Fläche für eine Palmölplantage freizuräumen, zu
verteidigen versuchten, haben ihren Fall von unrechtmäßiger Verhaftung
gewonnen.

Sie  waren für angebliche Behinderungen der Vorbereitungsarbeitungen von Aufsichtsleuten verhaftet worden.

Die Iban wurden durchsucht und drei von ihnen wurden verletzt und erlitten Schnittwunden, nachdem sie von der Polizei angegriffen worden waren.

In der ersten Nacht in Gefangenschaft bekamen sie weder Nahrung noch Getränke. Neun der Iban waren Frauen, von denen manche gezwungen wurden ihre kleinen Kinder in ihren Langhäusern  zurüzulassen, während sie von der Polizei festgehalten wurden.

Eine der Frauen sagte zu dazu:  "Wir wissen dass unsere Kinder unsere
Milch und Mutterliebe brauchen und Tag und Nacht weinen. Sie wissen nicht wo ihre  Eltern sind oder was hier mit uns passiert. "

Zur Zeit der Verhaftung legte Survival bei der Malaysische Regierung Protest ein und forderte die Freilassung der Iban sowie die Anerkennung der  Landrechte der Iban.

Nach ihrer Freilassung reichten die Iban eine gerichtliche Vorladung gegen die Polizei und die Malaysische Regierung bezüglich der widerrechtlichen Festnahme ein.

Nachdem der Fall gewonnen wurde sagte ihr Anwalt, Harrison Ngau: "Dieser Sieg hebt unsere Stimmung im Kampf für die Annerkennung der
Rechte auf unser Heimatland ."