Iman wird zum “Buschmann” 29 Oktober 2002

De Beers neue Filiale in London wurde zur Zielscheibe

De Beers zeigte sich peinlich berührt, als heute Morgen Unterstützer der Kalaharia Buschmänner eine Plakatwand sabotierten, die eine neue Filiale an der Ecke Piccadilly und Old Bond Street ziert.

Auf der Plakatwand erscheint nun, statt einer Aufnahme des Modells Iman, die einen großen Diamanten trägt, das riesige Bild einer Buschmann Frau und der Slogan „Die Buschleute sind nicht für immer“.

De Beers, dessen neue Filiale am 21. November geöffnet werden soll, ist in einen heftigen Proteststurm geraten, aufgrund der Vertreibung des Großteil der letzten verbliebenen Gana und Gwi Buschmänner und Bakgalagadi aus ihren Häusern in der Central Kalahari Game Reserve, Botwana. De Beers hält die Konzession über ein großes Diamantendepot im Reservat und schürft nach weiteren Vorkommen.

Die Regierung von Botwana und De Beers bestreiten beide, dass die Diamanten in irgendeiner Verbindung mit den Vertreibungen stehen. Den Buschleuten wurde jedoch von Mitarbeitern der Regierung gesagt, „Wenn Diamanten irgendwo gefunden werden, müssen die Menschen verjagt werden.“


Fotos © Tim Mitchell/Survival

Fotos und Filmmaterial verfügbar.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv