Buschleute wenden sich an Präsidenten 17 Dezember 2007

Am ersten Jahrestag des historischen Gerichtsfalles sendet die Organisation „First People of the Kalahari“ einen offenen Brief an Botswanas Präsident Mogae. Der Brief stellt detailliert dar auf welchem Wege die Regierung die Buschleute noch immer davon abhält, auf ihr Land zurückzukehren.

Am 13. Dezember 2006, wurde den Buschleuten das Recht zugesprochen wieder nach Hause in das Central Kalahari Game Reserve zurückzukehren, von dem sie 2002 durch die Regierung vertrieben wurden. Auch das Recht dort zu jagen wurde ihnen zugesprochen.

In dem Brief schreiben die Buschleute, dass sie auf ihrem Land weder Zugang zu Wasserlöchern haben, noch jagen dürfen und einige von ihnen Besuchsscheine benötigen um das Reservat überhaupt betreten zu können.

Der Brief fordert die Regierung weiterhin dazu auf, Fälle von Folter, Prügel und Schikanierung, die von Buschleuten in einem Umsiedlungslager gemeldet wurden, zu untersuchen.

Lesen Sie den Brief der Buschleute (Englisch) HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030 – 72293108 oder per Email an info@survival-international.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv