Iman unterstützt Firma, die Rechte indigener Völker ablehnt

Das somalische Supermodel Iman vertritt die Interessen einer Gesellschaft, welche es ablehnt indigenen Völkern Rechte zuzusprechen, obwohl sie Presseangaben zufolge ihre Unterstützung zurückgezogen haben soll. Iman ist das öffentliche Gesicht von De Beers und erhält dafür anscheinend rund 1 Millionen US$.

Nach Aussagen von De Beers lehnt die Gesellschaft die Anerkennung der Rechte für indigene Völker ab, da dies zur Apartheid führen würde. Dieser Gedanke verursachte starke Kritik unter indigenen Völkern weltweit. Geoff Clark, Leiter der Kommission für Aborigines und Torres Strait Inselbewohner – der führenden Organisation für die Ureinwohner Australiens – nannte ihn „unsinnig und beleidigend".

De Beers hat sich mit der von der Regierung Botswanas erzwungenen Umsiedelung der indigenen Gana und Gwi 'Buschmänner' des Landes in Kontroversen verwickelt. Viele verdächtigen die reichen Diamantvorkommen unter der Erde als Grund für die Vertreibung der Buschmänner. Diamantenabbau in Botswana unterliegt der Kontrolle von De Beers.

Der Kopf der Tochtergesellschaft von De Beer in Botswana hieß die Vertreibung der Buschmänner öffentlich willkommen.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.