Die Bitte der Buschmänner an De Beers und BHP Billiton 30 Oktober 2003

Während sich diese Woche in Antwerpen die Spitzenmanager der Diamantindustrie zu einer großen internationalen Diamantenkonferenz treffen, flehen viele der Gana und Gwi Buschmänner die Gesellschaften De Beers und BHP Billiton an, auf ihrem Land keinen Bergbau zu betreiben, bis ihre Rechte, auf das Land zurückzukehren und dort in Frieden zu leben, respektiert werden.

Im Februar 2002 wurden die Gana und Gwi Buschmänner, und auch deren Nachbarn, die Bakgalagadi, von der Regierung Botswanas  von ihrem angestammten Land, dem „Zentral Kalahari Wildschutzgebiet" vertrieben. Seit den Vertreibungen wurde fast das gesamte Gebiet Bergbaugesellschaften mit Genehmigungen zum Diamantenabbau übergeben. Das größte Gebiet teilen sich die Gesellschaften De Beers und BHP Billiton.

Viele Buschmänner sagten Survival, dass es in ihrer Abwesenheit keinen Bergbau geben dürfe. Thamanga, ein Gwi-Stammesangehöriger des Zentral Kalahari Wildschutzgebietes sagte, ‘Nun da die Regierung uns aus unserem Land vertrieben hat, darf es auch keine Diamantenförderung geben. Wenn ich die Möglichkeit hätte, den Direktor von De Beers in Europa zu treffen, so würde ich ihn anflehen, den Abbau in Botswana zu stoppen. Wir haben seit Jahren auf diesem Land gelebt, und wenn dort etwas kostbares gefunden wird und wir vertrieben werden, dann respektiert die Regierung nicht unsere Menschnerechte.'

Vollständige Karten in Farbe über die Konzessionen von der Abteilung der Regierung zur geologischen Landvermessung können hier herunter geladen werden.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.


 

 

 

 

 


 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv