UN verurteilt Botswanas “Enteignung” der Buschmänner 1 April 2002

Botswana ist von den Vereinten Nationen für "Diskriminierungen" gegenüber der Buschmann-Stämme verurteilt worden. Die UN-Kommission für Menschenrechte hat von "diskriminierenden Praktiken" und "Landesenteignungen" der Buschmänner erfahren.

Die Kritik wird in einem Bericht des UN-Sonderberichterstatters für indigene Völker, Herr Rodolfo Stavenhagen, geäußert. Der Bericht wird von der Menschenrechtskommission in naher Zukunft diskutiert werden.

Weiter steht in dem Bericht, dass „das Überleben der Buschmänner als eigenständiges Volk bedroht ist von der offiziellen Assimilationspolitik". Herr Stavenhagen besuchte Botswana im Februar, und besuchte ein Lager, in das Gana und Gwi Buschmmänner aus dem Zentral Kalahari Wildschutzgebiet gerade erst gegen ihren Willen abgeschoben worden waren.

Survivals Generaldirektor, Stephen Corry, sagte heute: „Kein einziger unabhängiger Beobachter, der mit den Buschleuten gesprochen hat, glaubt dass sie freiwillig das Wildschutzgebiet verlassen haben könnten. Jeder – die Vereinten Nationen eingeschlossen – weiss, dass sie gegen ihren Willen abgeschoben worden sind!"

NB: Die Namen Gana und Gwi enthalten Laute, welche sich nicht mit gängiger Buchstabierung beschreiben lassen, aber alternativ als G//ana und G/wi geschrieben werden können. Survival hat sich darauf geeinigt die Symbole "//" und "/" nicht zu benutzen, da dies oft zu Unklarheiten führt.

Sie können den Buschmännern helfen. Klicken Sie hier, um einen Protestbrief an die botsuanische Regierung zu schreiben.

Klicken Sie hier, um für unsere Arbeit zu spenden.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv