Regierung handelte illegal, gibt Zeuge zu 1 Januar 1970

Ein Regierungszeuge hat zugegeben, dass seine Behörde aufhörte, Jagdlizenzen für die Buschmänner aus dem Zentral Kalahari Wildschutzreservat
auszustellen, obwohl sie gesetzlich dazu kein Recht hatte.

Joseph Matlhare, der ehemalige Direktor der Wildbehörde, behauptete, dass
seine Dienststelle aufgrund einer Entscheidung der Zentralregierung im Jahre
2001 aufhörte, die Lizenzen auszustellen. Nach botswanischem Recht könnte
nur das Parlament eine solche Entscheidung treffen.

Die Angelegenheit ist wichtig, da die Buschmänner, die in dem Reservat
leben, zum Überleben auf das Jagen angewiesen sind. Seit die Wildbehörde
aufgehört hat, Lizenzen auszustellen, haben viele Buschmänner mit Hunger zu
kämpfen und einige sind wegen illegalen Jagens festgenommen worden.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv