Internationales Gesetz für Indigene unterzeichnet

Chile ist der jüngste Unterzeichner des enorm wichtigen internationalen Gesetz für die Rechte der indigenen Völker. Damit ist Chile das dritte Land in diesem Jahr, das unterzeichnet hat.

Der Senat von Chile hatte bereits vor 6 Monaten für die Ratifizierung der Konvention 169 der International Labour Organisation (ILO) gestimmt, aber es hatte noch die Bewilligung des Präsidenten Michelle Bachelet gefehlt. Daher hatten Indigene aus Chile Anfang des Monats einen  Brief mit der dringenden Bitte die Konvention zu unterzeichnen an Bachelet geschrieben. Am 15. September verkündete die ILO, die Ratifizierung sei abgeschlossen.

„Es ist ein Triumph für den sozialen Aktivismus“, werden die indigenen Anführer zitiert, „aber das war erst der Anfang. Wenn wir früher die Regierung unter Druck setzten mussten, die Konvention zu ratifizieren, muss es jetzt das Ziel sein sicherzustellen, dass sie sie auch befolgt.“

Chiles Ratifizierung erhöht den Druck auf die britische Regierung die Konvention ebenfalls zu unterzeichnen. Bisher hatte sich die britische Regierung geweigert und ist daher Zielscheibe einer großen internationalen Survival Kampagne geworden. Andere Länder haben in den letzten Jahren unterzeichnet, unter anderem auch Spanien und Nepal.