Borneo: Menschenrechtsanwalt von Polizei verhört

Penan blockieren eine Straße, während sich Holzfällerfahrzeuge nähern.
Penan blockieren eine Straße, während sich Holzfällerfahrzeuge nähern.
© Survival 2009

Der bekannte Menschenrechtsanwalt Harrison Ngau Laing wurde am Montag von malaysischen Polizisten der Einheit Einwanderung und Besondere Angelegenheiten verhört, als er ein Flugzeug nach Kuala Lumpur besteigen wollte.

Beamte des Kuching Flughafens in Sarawak, dem malaysischen Teil Borneos, befragten Harrison nach seinem Zielort und dem Zweck seiner Reise.

1897 wurde Harrison für seine Unterstützung der Penan und anderer Indigener beim Bau von Straßenblockaden gegen die Abholzung der Wälder inhaftiert und verbrachte unter dem Gesetz für Innere Sicherheit 60 Tage in Haft. Anschließend wurde er für fast zwei Jahre unter Hausarrest gestellt.

Harrisons Reisepass wurde damals von den Behörden beschlagnahmt. Obwohl er den Pass 2003 zurückerhielt, werden seine Reisen im In- und Ausland ständig von der Einheit für Besondere Angelegenheiten überwacht.

Mark Bujang, Geschäftsführer des Borneo Resources Institute (BRIMAS), sagte: „Die Regierung des Bundesstaates [Sarawak] kehrt zu alten Methoden zurück, indem sie Aktivisten einschüchtern und daran hindert ins Ausland zu reisen.“