Ital. Bergsteiger in Alaska um Land der Gwich’in zu retten 29 Juni 2006

Der italienische Bergführer Ario Sciolari hat eine fünfmonatige
Solowanderung quer durch Alaska abgeschlossen, um Aufmerksamkeit auf die
Bedrohung des Landes der Gwich’in-Indianer zu lenken.

Auf Skiern durchwanderte er Alaska von Norden nach Süden zwischen November und Mai, während er einen Schlitten mit einem Zelt und Verpflegung hinter sich herzog. Er lief durchschnittlich acht bis zehn Stunden pro Tag, meistens im Dunkeln, bei Durchschnittstemperaturen von -30 Grad Celsius.

Ein Teil des Landes der Gwich’in-Indianer, bekannt als das Arctic National
Wildlife Refuge, wurde von der US-Regierung für Ölbohrungen bestimmt.

Luci Beach vom Gwich’in Führungskommittee sagte dazu: „Unsere Art zu leben, unser Recht auf Leben, ist untrennbar verbunden mit den Kalbungsgebieten im Arctic National Wildlife Refuge, die wir ‚Den Heiligen Ort, wo das Leben beginnt’ nennen. Ja, diese Gebiete, für uns sind sie heilig. Dort zu bohren würde nichts dazu beitragen, die Benzinpreise zu senken oder unsere Abhängigkeit von Ölimporten zu reduzieren. Der Schaden an den Lebensräumen für Wildtiere wie den Polarbären, das Karibu, Wale und Millionen von Zugvögeln und an der Nation der Gwich’in-Indianer (deren traditionelle Lebensgrundlage seit Menschengedenken auf dem Karibu beruht) hingegen wäre dauerhaft und irreparabel.“

Klicken Sie hier, um mehr über Ario Sciolaris Wanderung zu lesen (Englisch)



 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv