Die kolumbianische Armee ermordet Indigenen

 Die kolumbianische Armee hat einen indigenen kolumbianischen Mann ermordet.

Edwin Legarda Vasquez  wurde von Soldaten aus dem Hinterland angegriffen und ermordet. Das Attentat fand am 16. Dezember um vier Uhr morgens in einem abgelegenen Teil des ländlichen Kolumbiens statt.

Vasquez wurde in die Brust geschossen und schaffte es 800 Meter weiter zu kommen bis er zusammenbrach. Zum Zeitpunkt der Attacke, fuhr er ein Fahrzeug, das einer lokalen indigenen Organisation, CRIC, gehört. Vasquezs´ Frau, Aida Marina Quilcue, ist momentan einer der bekanntesten Anführern der CRIC:

Der Tod Vasquez`s ist der neuste einer Reihe von Mordanschlägen der kolumbianischen Staatsgewalt auf Indigene in den letzten Jahren. Die Mordserie führte zu Aufrufen Kolumbiens Präsident, Alvaro Uribe, vor ein internationales Gericht wegen Genozids zu bringen.